Initiative für
Wissenschaftliche Medizin

Homöopathieartikel in der Salzburger Ärztezeitung - Leserbrief - Antwort der Salzburger ÄK

In einem früheren Newseintrag haben wir über eine absurde Publikation über Homöopathie in der Salzburger Ärztezeitung berichtet. Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers aus Linz hat einen Leserbrief verfaßt und darauf Antwort erhalten.

In unserem Newseintrag berichteten wir über einen absurden Artikel über "Tumor Regression durch Homöopathie" in der Salzburger Ärztezeitung

Prim. Univ. Doz. Dr. Christian Eggers schrieb diesbezüglich einen kritischen Leserbrief an die Salzburger Ärztekammer. Dieser Leserbrief wurde in der Ausgabe 11+12 von Med.ium, Seite 30, der Zeitschrift der Salzburger Ärztekammer veröffentlicht.

Im Kommentar der Ärztekammer weist man auch auf eine frühere Publikation von Prof. Dr. Richard Greil in der Ausgabe 9/2018 von Med.ium hin, die sich ausführlich und kritisch mit dem Thema „Verantwortung als Grenze der ärztlichen Therapiefreiheit / Zur Komplementär- und Alternativmedizin in der Onkologie“ befaßt. Die Redaktion entledigt sich jeder Verantwortung für den Inhalt der Publikationen mit dem Satz "Die dort dargestellten Positionen sind grundsätzlich Meinung des jeweiligen Autors."

In der Ausgabe 1+2/2018 von Med.ium Seite 34 wird vom Leiter des Referats für Komplementärmedizin der Salzburger Ärztekammer mit dem Titel "Es ist Zeit für einen Dialog" ein solcher zwischen Medizin und Scheinmedizin angedroht.

In der Ausgabe 3/2018 Seite 24 werden dann 3 Scheinmedizinverfahren beworben. Irgendwelche Quellen z.B. für Behauptungen bezüglich Orthomolekularmedizin werden nicht angeführt.

Welchen "Dialog" zwischen Scheinmedizin und wissenschaftlicher Medizin soll es noch geben? Das Kapitel Homöopathie ist abgeschlossen. Daran ändern auch der ökonomische Erfolg und die Beliebtheit bei den Konsumenten nichts. Die Homöopathie hat außerdem in den Jahren seit ihrer Erfindung absolut nichts zur Entwicklung der Medizin beigetragen. Wird in den Zeitschriften der Ärztekammern demnächst ein Dialog über die 4-Säftelehre oder den über Jahrtausende "bewährten" Aderlass eröffnet werden? Dass die Salzburger Landesärztekammer sich im Impressum ihrer Zeitschrift jeder Verantwortung für den Inhalt der dort publizierten Artikel, seien sie noch so absurd und im Widerspruch zu etablierter Wissenschaft, mit dem Satz lossagt "Namentlich gezeichnete Beiträge sind als persönliche Meinung des Autors aufzufassen", ist für uns unverständlich. Wir schließen uns der kritischen Meinung von Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers vollinhaltlich an.